Veranstaltungen

Programm 2022/2023

Freitag, 26.08.2022, 19 Uhr, Liebfrauensaal des Wormser Kultur- und Tagungszentrums

Dr. Gerold Bönnen, Worms   

                                                          

Friedrich I. Barbarossa und Worms – eine „kaiserliche Stadt“?

Aus Anlass des 900. Geburtsjahres Kaiser Friedrichs I. Barbarossa (1122-1190) wirft der Vortrag einen Blick auf die überaus vielfältigen Beziehungen des Kaisers zur Bischofsstadt Worms, deren Oberhirten, Geistliche, Juden und Bürger in besonderem Maße von der Förderung durch den Staufer profitiert haben. Es stellt sich dabei die Frage, welchen Anteil das herrscherliche Handeln am erheblichen urbanen Aufschwung der blühenden Stadt am Rhein hatte. Vor allem das im Stadtarchiv verwahrte Diplom für die Wormser von 1184 wird dabei ausführlich zu würdigen sein, bevor es im Herbst als Leihgabe einer großen Barbarossa-Ausstellung nach Münster ausgeliehen wird.

Donnerstag, 15.09.2022, 19 Uhr, Liebfrauensaal des Wormser Kultur- und Tagungszentrums

Prof. Dr. Matthias Untermann, Heidelberg

Neueste Befunde zur Erbauung des Wormser Doms

Öffentlicher Abendvortrag im Rahmen der Tagung „Das Wormser Konkordat von 1122 im europäischen Kontext“

Freitag, 2. September – Montag, 5. September 2022

Mehrtagesfahrt nach Brabant und Flandern: Löwen, Gent und Brügge

(ausgebucht)

Auf der Anreise besuchen wir in Brabant die Stadt Leuven/Löwen, die berühmt ist wegen ihrer Katholischen Universität, an der Erasmus von Rotterdam lehrte. Das spätgotische Rathaus ist einer der schönsten Profanbauten Europas.

Gent, in dessen Stadtzentrum unser Hotel liegt, gelangte im 14. Jahrhundert wie ganz Flandern an das Herzogtum Burgund. Gent und Brügge entwickelten sich zwischen dem 12. und 15. Jahrhundert zu den reichsten Handelsstädten der damaligen Welt, vor allem aufgrund des Wollhandels mit England und der Tuchfabrikation.

Die wohlhabenden Bürgerschaften beider Städte gaben Kunstwerke bei den renommiertesten Künstlern wie den Brüdern van Eyck oder Hans Memling in Auftrag. Das Stadtmuseum in Gent erreichen wir per Schiff und besuchen auch den „Genter Altar“. In Brügge besichtigen wir den Stadtpalast der Kaufmannsfamilie van Gruuthuse und den Beginenhof, der von dem malerischen „Minnewater“ umflossen wird. In der Liebfrauenkirche befinden sich die von flämischen Künstlern geschaffenen Grabmäler Karls des Kühnen und Marias von Burgund, seiner Tochter und Ehefrau Kaiser Maximilians.    

Leitung: Jutta Kling
Abfahrt: Freitag, 2. September 2022, 7.00 Uhr ab Stadion, 7.05 ab Hagenstraße
Rückkehr: Montag, 5. September 2022, abends
Preis: 480,- € im DZ, 540,- € im EZ (Busfahrt, Übernachtung, Halbpension, Eintritte, Führungen)

Hinweis: Die Exkursion ist ausgebucht. Es gibt eine Warteliste.

Bei allen Bus-Exkursionen bitten wir nach der Teilnahmebestätigung um Überweisung der Teilnahmegebühr rechtzeitig vor Antritt der Fahrt auf eines unserer Konten

Rheinhessen Sparkasse IBAN DE77 5535 0010 0000 0162 05 oder
Volksbank Alzey-Worms IBAN DE71 5509 1200 0001 9149 01.

Anmeldungen erbitten wir für alle Bus-Exkursionen ab Montag, 9. Mai 2022 per Mail (info@altertumsverein-worms.de) oder telefonisch bei Frau Dr. Spille (06241/46950)

Der Altertumsverein besucht Luneville im Rahmen einer Exkursion

Donnerstag, 6. Oktober 2022, 17 Uhr und Samstag, 15. Oktober 2022, 10 Uhr

Dr. Irene Spille, Worms

Der Wiederaufbau der Wormser Innenstadt nach den Kriegszerstörungen 1945

Der Wiederaufbau musste schnell vonstattengehen. Jetzt sind diese Gebäude etwa 70 Jahre alt. Welche stadtplanerischen Gedanken und architektonischen Vorgaben lagen zugrunde? Wie beurteilen wir heute diese Gebäude? Anhand ausgewählter Beispiele wird bei diesem Rundgang die Wormser Architektur im 1. Jahrzehnt nach dem Kriegsende vorgestellt.

Treffpunkt: Weckerlingplatz

Wegen begrenzter Teilnehmerzahl ist für die Veranstaltungen eine vorherige Anmeldung unbedingt erforderlich, per Mail auf info@altertumsverein-worms.de oder telefonisch bei Spille, 06241 46950. Anmeldebeginn ist ab Dienstag, 20. September 2022.

Donnerstag, 6. Oktober 2022, 17 Uhr und Samstag, 15. Oktober 2022, 10 Uhr

Aquilante de Filippo, Worms

Neue Erkenntnisse zur Wormser Stadtmauer

Die Ringanlage zwischen Andreastor und Luginsland wird neu gestaltet. Das öffentliche Interesse an dieser Maßnahme ist enorm. Nachdem im Frühjahr bei den Stadtrundgängen nicht alle Interessierten berücksichtigt werden konnten und die Arbeiten jetzt weiter fortgeschritten sind, wird dieser Rundgang jetzt nochmals angeboten.

Treffpunkt: Andreastor

Wegen begrenzter Teilnehmerzahl ist für die Veranstaltungen eine vorherige Anmeldung unbedingt erforderlich, per Mail auf info@altertumsverein-worms.de oder telefonisch bei Spille, 06241 46950. Anmeldebeginn ist ab Dienstag, 20. September 2022.

Freitag, 02.12.2022, 19 Uhr, Liebfrauensaal des Wormser Kultur- und Tagungszentrums

Dr. Petra Marx, Münster

Barbarossa. Die Kunst der Herrschaft – eine Ausstellung zum 900. Geburtstag des Stauferkaisers in Cappenberg und Münster

Anlässlich des 900. Geburtstages des berühmten Stauferkaisers Friedrich I. Barbarossa (1122–1190) zeigt das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster die große internationale Sonderausstellung „Barbarossa. Die Kunst der Herrschaft“. Die schillernde Figur des Kaisers „Rotbart“, der als schwäbischer Herzogssohn und seit 1155 als Kaiser die Geschicke Europas mit lenkte, steht im Zentrum der Schau, die sich auf zwei Standorte verteilt: das Kunstmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) in Münster und Schloss Cappenberg bei Selm, Kreis Unna. Dr. Petra Marx, die Kuratorin des mit 120 Kunstwerken bestückten Ausstellungsteils in Münster, gibt Einblicke in die Konzeption und zu den kostbaren Leihgaben des einzigartigen Projekts, die unter anderem aus Paris, London und Kopenhagen nach Münster reisen.

Freitag, 27.01.2023, 19 Uhr, Liebfrauensaal des Wormser Kultur- und Tagungszentrums

Dr. Carolin Katzer, Mainz

„Intoleranz und Religions-Einschränkung“? Katholiken, Lutheraner und Reformierte in Worms im 18. Jahrhundert

Wie gestalteten die Gläubigen im mehrkonfessionellen Worms ihr Zusammenleben? Gab es dort noch im 18. Jahrhundert konfessionelle Konflikte und wie wurden diese ausgetragen? Der Vortrag beleuchtet diese Fragen und betrachtet konkret das Zusammenspiel von Konfession, Politik und Alltagspraxis im frühneuzeitlichen Worms. Damit wird ein Einblick in die mehrkonfessionelle Koexistenz, aber auch in die konfessionellen Konflikte und deren Bewältigung im Worms des 18. Jahrhunderts gewährt.

Freitag, 24.02.2023, 19 Uhr, Liebfrauensaal des Wormser Kultur- und Tagungszentrums

Dr. Daniel Nagel, Worms

Verlauf, Ergebnisse und Folgen der Revolution von 1848/49

Die Revolution von 1848/49 ist eines der zentralen Ereignisse der deutschen Geschichte des 19. Jahrhunderts. Im kollektiven Gedächtnis ist vor allem das Scheitern der Gründung eines deutschen Nationalstaats geblieben – die Folge der Ablehnung der Paulskirchenverfassung durch den preußischen König Friedrich Wilhelm IV.

So bedeutsam dieses Ereignis auch war, die Auswirkungen der Revolution waren umfassender: Die Entstehung einer nationalen Öffentlichkeit und der Grundlagen eines Parteiensystems zählen ebenso dazu wie die Abschaffung der Reste des Feudalwesens, das im ländlichen Bereich die zentrale Errungenschaft der Revolution darstellte.

Der Vortrag beabsichtigt, Verlauf und Ergebnisse der Revolution in Deutschland unter Einbeziehung der regionalen und lokalen Ereignisse zu schildern. Besondere Beachtung sollen dabei die langfristigen Folgen finden – von der Bismarckschen Reichsgründung als Gegenentwurf zu 1848/49 bis zu den Grundrechten des Grundgesetzes.

Freitag, 17.03.2023, 19 Uhr, Liebfrauensaal des Wormser Kultur- und Tagungszentrums

Dr. Burkard Keilmann, Worms

Pulverdampf an der Pfarrhaustreppe. Deutschkatholiken im Vorfeld der Revolution von 1848 in Worms und im südlichen Rheinhessen

Aus der Opposition zu einer Massenwallfahrt zum Heiligen Rock in Trier entwickelte sich seit 1844 die deutschkatholische Bewegung, die Papsttum und Amtskirche als Unterdrücker der Freiheit bekämpfte. Gerade in unserer Region verursachte sie erhebliche religiöse, soziale und politische Spannungen. Viele ihrer Anhänger gehörten wenig später zu den führenden Persönlichkeiten der Revolution von 1848. Der Vortrag geht der Entstehung dieser Bewegung nach und untersucht die Frage, welche Ideen ihre Protagonisten mit den Forderungen der Revolution von 1848 verbanden.

Freitag, 21.04.2023, 19 Uhr, Liebfrauensaal des Wormser Kultur- und Tagungszentrums

Mitgliederversammlung des Altertumsvereins, anschließend Dr. Gerold Bönnen, Worms

Neues aus dem Stadtarchiv