Adressen

Kontakt

Altertumsverein Worms e.V.Geschäftsstelle Raschihaus Hintere Judengasse 667547 WormsTel 06241/8534704Fax 06241/8534710

Konten

  • Sparkasse Worms-Alzey-Ried - MALADE51WOR
  • IBAN: DE77 5535 0010 0000 0162 05
    Sonderkonto "Sanierung des Andreasstifts": IBAN: DE41 5535 000 0033468564
  • Sonderkonto "Jüdischer Friedhof": IBAN: DE13 5535 0010 0021 3669 60
  • Volksbank Alzey-Worms - GENODE61AZY
  • IBAN: DE71 5509 1200 0001 9149 01
  • Sonderkonto "Sanierung des Andreasstifts": IBAN: DE13 5509 1200 0001918176
  • Veranstaltungen

Winterprogramm 2018 / 19

Freitag, 15. Februar 2019

Luther- und Burchardsaal des Wormser Kultur- und Tagungszentrums Tiberiasplatz (Rathenaustraße) Beginn: 19.30 Uhr

Prof. Dr. Hiram Kümper, Mannheim

Der Dreißigjährige Krieg in der Region: Worms und seine Nachbarn

Ob der Dreißigjährige Krieg wirklich ein europäischer Krieg gewesen ist, ob ein Movens der europäischen Staatenbildung, ob die 'Urkatastrophe der Deutschen' -- über all das wird in jüngerer Zeit wieder gestritten. Kaum bestreitbar sind die tiefgreifenden Folgen dieses Krieges für den deutschen Südwesten. Hiram Kümper versucht sich in seinem Vortrag an einer ganz kurzen Geschichte dieses langen Krieges und blickt dabei immer wieder von der Vogelschau der großen Politik in die Region, in die Kurpfalz und nach Worms.

 

 

 

[Bild: ]

Samstag, 2. März 2019

Besuch der Ausstellung "Mykene - Die sagenhafte Welt des Agamemnon" im Badischen Landesmuseum Karlsruhe


Abfahrt 8.45 Uhr ab Stadion, 8.50 Uhr ab Hagenstraße; Preis: 28 €; Rückkehr ca. 13.30 Uhr

In der Zeit zwischen 1600 und 1200 v. Chr. herrschten in Griechenland die Könige der Mykener in verschiedenen Zentren wie Mykene, Tiryns, Theben oder Pylos. Jeder Griechenlandfahrer hat zumindest das berühmte Löwentor in Mykene gesehen. Diese Könige sind die griechischen Helden von Troja in der Mythologie, z.B. Agamemnon, Aias, Odysseus. Heinrich Schliemann machte als erster spektakuläre Ausgrabungen. Mit vielen Funden aus griechischen Museen wird diese Welt der ersten griechischen Hochkultur dem Publikum in der Schau des Badischen Landesmuseums vermittelt.

Leitung: Dr. Josef Mattes

 

 

 

[Bild: ]

Freitag, 22. März 2019

Luther- und Burchardsaal des Wormser Kultur- und Tagungszentrums Tiberiasplatz (Rathenaustraße); Beginn: 19.30 Uhr

Dr. Ursula Reuter, Köln

"Und der Totenhof dieser Juden hieß der Heilige Sand"

Der im frühen 11. Jahrhundert angelegte und bis ins 20. Jahrhundert genutzte Friedhof der "Heiligen Gemeinde Worms" war und ist ein Ort von großer religiöser und historischer Bedeutung. Zunächst noch außerhalb der Stadtmauer gelegen, entwickelte sich im Lauf der Jahrhunderte seine heutige Gestalt. Dabei war die Stätte immer wieder Gefährdungen ausgesetzt, durch Kriege, Baumaßnahmen und judenfeindliche Aktivitäten. Die Geschichte des Friedhofs und die Geschichten, die sich um ihn rankten, faszinierten Juden wie Christen, so auch den Märchensammler Ludwig Bechstein, der im 19. Jahrhundert den Begriff "Heiliger Sand" popularisierte. Der Wormser Friedhof, eine "Heterotopie", ein "Andersort" (Michael Brocke), dessen Ausstrahlung man sich heute kaum entziehen kann, war aber auch ein Ort, an dem sich alltägliches Leben der jüdischen und christlichen Stadtbewohner abspielte. All diese Aspekte sollen in dem Vortrag angesprochen werden.

 

 

 

Freitag, 26. April 2019

Luther- und Burchardsaal des Wormser Kultur- und Tagungszentrums Tiberiasplatz (Rathenaustraße)

19.00 Uhr Mitgliederversammlung

20.00 Uhr Vortrag

Dr. Gerold Bönnen, Worms

Neues aus dem Wormser Stadtarchiv


Der Vortrag gibt in Wort und Bild einen Überblick über die aktuellen Zugänge, Projekte und Arbeitsschwerpunkte im Stadtarchiv mit seiner Fotoabteilung seit 2015. Was kam neu ins Haus, was wurde erschlossen, welche Fortschritte machen Restaurierung und Digitalisierung, wie bewältigt das Archiv die Anfragen, die Nutzerwünsche, den Zuwachs an neuen Akten und Unterlagen? Welche neuen Entwicklungen gibt es in der umfangreichen Fotoabteilung mit ihren wachsenden Beständen? Diese und andere Fragen sollen beantwortet werden.