Der Altertumsverein als Bauherr im Andreasstift

In den nächsten Jahren stehen in Worms mehrere wichtige Jubiläen an, allen voran die 500. Wiederkehr des Reichstags von 1521, auf dem Martin Luther den Widerruf seiner Schriften verweigerte und so endgültig die Reformation in Gang setzte.

Das Andreasstift im Juli 2019, Quelle: Norbert Rau

Worms möchte dieses Jubiläum mit einer Großen Landesausstellung begehen. Daher wurde entschieden, das Erdgeschoss zu einer barrierefreien ca. 1100 qm großen Ausstellungsfläche umzugestalten. Durch eine Großspende ist es möglich, den Kreuzgang durch einen Nachbau zweier 1689 zerstörter Flügel wieder zu vervollständigen.

Die neuen Flügel erhalten wie die historischen Flügel Arkadenbögen, sind aber als Neubau des 21. Jahrhunderts sofort erkennbar. Ihr Bau ist weit fortgeschritten.

Der Altertumsverein erklärte sich auf Bitte der Stadt Worms bereit, als Bauherr zu fungieren und die Spendenmittel zu verwalten. Durch die hervorragende Bauleitung des Architekturbüros Hamm ist diese Aufgabe ohne Probleme zu lösen.

Die Stadt Worms plant zudem, sich in den 2020er Jahren für das Bundesprogramm „Historische Stadt“ zu bewerben. Ziel ist die Generalsanierung des Andreasstifts und Neugestaltung der Sichtachse Andreasstift – Dom. In diesem Zusammenhang soll auch die Sanierung der Obergeschosse der Stiftsgebäude sowie des Innenhofes erfolgen.